Tokio - Die ehemalige Flüchtlings-Hochkommissarin der Vereinten Nationen, Sadako Ogata (Japan), hat die Gründung eines internationalen Forums für "menschliche Sicherheit" angekündigt. Damit soll einem Appell von UNO-Generalsekretär Kofi Annan gefolgt werden, der beim UNO-Millenniums-Gipfel zur stärkeren Bekämpfung von Armut und Unterdrückung aufgerufen hatte. Ziel sei es, dass sich mehr Menschen von "Bedürftigkeit und Angst" befreien könnten, kündigte Ogata auf einer Pressekonferenz in Tokio an. An der Spitze der neuen Kommission, die von den Vereinten Nationen unabhängig sein soll, werden Ogata und der indische Wirtschafts-Nobelpreisträger Amartya Sen stehen. Ogata ist Vorgängerin des derzeitigen Chefs des UNO-Flüchtlings-Hochkommissariats (UNHCR), des niederländischen Ex-Ministerpräsidenten Ruud Lubbers. (APA/AFP)