Barcelona - Die spanische Ingenieur-Firma NTE (Nuevas Tecnologias Espaciales) aus Barcelona ist ab 2002 der Fitness-Trainer für die Internationale Raumstation ISS im All. Die von ihr entworfenen Geräte sollen ab diesem Zeitpunkt die Muskeln der Astronauten im Weltall in Trab halten und weitere Aufschlüsse über die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper geben. Schwierigste Aufgabe der Konstrukteure war es, die Geräte so leicht wie möglich zu machen. Dass Sport im All gar nicht so leicht ist, zeigt die Tatsache, dass NTE es trotz aller Bemühungen nicht geschafft hat, das Gewicht des Trainers auf weniger als 170 Kilogramm zu drücken. Damit belaufen sich die Versandkosten des Sportgerätes auf über 5,11 Millionen Euro (70,4 Mill. S). (APA/dpa)