Die RTL-II-Moderatorin Simone Angel ist sich sicher: die neue Reality-Show ihres Fernsehsenders wird "total aufregend". Demonstrativ gut gelaunt, wie sich das für Privatfernseh-Moderatoren offenbar gehört, führte Angel durch die Pressekonferenz am Donnerstagabend in Berlin, auf der RTL II seine neue Show "to club" vorstellte. Das Format ist eine der unzähligen Variationen von "Big Brother". Diesmal müssen 13 Kandidaten unter totaler Video-Überwachung den "angesagtesten Club Deutschlands" aufziehen. Das Ganze spielt in einem 120 Jahre alten ehemaligen Wasserwerk im Berliner Stadtteil Friedrichshain gegenüber vom Ostbahnhof. Anders als bei "Big Brother" werden aber nicht nur Prominente wie FDP-Generalsekretär Guido Westerwelle und Verona Feldbusch die Kandidaten besuchen dürfen, denn "der angesagteste Club Deutschlands" braucht Publikum. All diejenigen, die bei "Big Brother" am Zaun gestanden haben, dürfen jetzt rein. Ansonsten ist über den Club noch nicht viel bekannt - das Meiste bleibt den Insassen überlassen. An welchen Wochentagen der Club öffnen wird, wer die Musik auflegt, und was das Bier kostet, werden sie entscheiden. Zwei Termine stehen aber fest: Am Sonntag beginnt die Live-Übertragung mit dem Einzug der Kandidaten, und am folgenden Freitag wird der Club eröffnet. Die Kandidaten geben sich derweil total gut gelaunt und kokettieren damit, dass sie nicht dem Bild eines gewöhnlichen Bundesbürgers entsprechen. "Ich bezeichne mich als Psycho. Mein ganzes Leben ist verrückt und ich auch," sagt Kandidatin Jessica in einem kurzen Film, in dem die Kandidaten vorgestellt werden. Kandidat Sven lebt dem verteilten Pressematerial zufolge ganz nach dem Motto "No risk, no fun!". Auch das Lebensmotto von Kandidatin Viviana ist angeblich "No risk, no fun!". Schließlich hat sich RTL II für die Kandidaten etwas Besonderes ausgedacht. Nachdem sie gegen 05.00 oder 06.00 Uhr die letzten tanzwütigen Kids nach Hause geschickt, den Tresen geputzt, das Licht im Club ausgeschaltet und einen letzten - alkoholfreien, denn für sie herrscht Alkoholverbot - Absacker in der Küche getrunken haben - dann gewährt ihnen der Sender eine "kamerafreie Stunde". Von 09.00 bis 10.00 Uhr. (Reuters)