Nairobi/Daressalam - Die Polizei auf der halbautonomen tansanischen Insel Sansibar hat am Freitagabend zwei Oppositionspolitiker erschossen. Lokalen Rundfunkmeldungen zufolge hatte sich eine Gruppe von Demonstranten vor dem Büro der führenden Oppositionspartei "Zivile Vereinigte Front" (CUF) in der Inselmetropole Sansibar-Stadt eingefunden. Als die Polizei die Protestierer auseinander jagen wollte, hätten diese mit Steinen geantwortet. Daraufhin seien die tödlichen Schüsse gefallen. Auf der Insel im Indischen Ozean wie auf dem tansanischen Festland haben die Spannungen zwischen Regierung und Opposition in den letzten Wochen zugenommen. Die CUF fordert eine Verfassungsänderung, nach der die Beziehungen zwischen dem Festland und dem Eiland neu geregelt werden. Sie strebt die Abspaltung der Gewürzinsel an, die 1964 unter Julius Nyerere mit Tanganjika zum Staat Tansania zusammengeschlossen wurde. Bereits am Donnerstag waren bei einer Demonstration auf Sansibar 30 Oppositionelle verhaftet worden. In der tansanischen Handelsmetropole Daressalam wurde am selben Tag der Anführer der CUF, Ibrahim Lipumba, festgenommen. Die CUF hat für diesen Samstag landesweite Großdemonstrationen angekündigt. Premierminister Frederick Sumaye hatte die Proteste im Vorfeld für illegal erklärt. (APA/dpa)