Das chinesische Militär verlangt nach Hackern, die eigens für die Armee zur Cyberkriegsführung im Internet ausgebildet werden sollen. So ist es jedenfalls im gedruckten Zentralorgan der Chinesischen Befreiungsarmee nachzulesen. Anlaß zur Forderung der Militärs ist der Hacker-Krieg, der nach Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad zwischen China und den USA ausgebrochen ist. Dabei gelang es chinesischen Hackern zwar, die Sites des US-Energieministeriums lahmzulegen und das amerikanische "Naval Command" zu infiltrieren; doch den chinesischen Verantwortlichen war das anscheinend noch nicht genug - zumal auch US-Hacker auf chinesischen Web-Sites erfolgreich waren. (internetworld)