Wien - Der Vorsitzende der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs, Rudolf Schwarzböck, sprach sich am Samstag dafür aus, Antibiotika als Futtermittel-Zusätze europaweit zu verbieten. Damit stellte er die missverständlich in mehreren ORF-Berichten dargestellte Meinung richtig, eine Nutztierhaltung würde ohne Antibiotika-Einsatz nicht möglich sein. Diese Behauptung könne schon allein deshalb nicht stimmen, weil in Österreich diese Verbote nicht nur in der Produktion nach dem Biocodex, sondern auch bei mehreren Gütesiegeln, wie etwa dem AMA-Gütesiegel, bereits jetzt existieren. Es ging bei dieser missverständlich wiedergegebenen Meinung Schwarzböcks vielmehr um die Forderung des Landwirtschaftskammerpräsidenten, diesen höheren Standard zum generellen Standard in der Tierproduktion zu machen. (APA)