Wien - Die Fleischkrise, ausgelöst durch die Rinderseuche BSE und verbotene Arzneimittel in der Schweinezucht, hält Österreich fest im Griff. "Lebensmittelsicherheit in Österreich und Europa" ist das Thema einer parlamentarischen Enquete, die am Freitag in Wien stattfindet. Gesundheitsminister Herbert Haupt (FPÖ) und Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer (ÖVP) werden die Veranstaltung einleiten. Als Referenten sind Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Konsumentenschutz geladen: U.a. sollen der Wiener Neurologe und Prionenforscher Herbert Budka, der Leiter der Bundesanstalt für Lebensmittel, Untersuchung und Forschung, Johann Gyimothy, der deutsche Ernährungswissenschafter Udo Pollmer, der Leiter der Tierseuchenanstalt Mödling, Walter Schuller, und der Leiter der Bundesanstalt und Forschungszentrum Landwirtschaft, Arnold Köchl, zum Thema sprechen. Ebenfalls eingeladen sind Josef Leibetseder, Rektor der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Sonderbeauftragter für die Neuorganisation der Tiergesundheitsdienste, und der Leiter der Veterinärverwaltung, Peter Weber. Auf der Rednerliste finden sich auch der Präsident der steirischen Landwirtschaftskammer, Gerhard Wlodkowski, der Bundesgremialvorsteher des Lebensmittelhandels, Hannes Mraz, Heinz Schöffl von der Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer, der Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), Hannes Spitalsky, und Georg Schöppl, Vorstandsvorsitzender der Agrarmarkt Austria (AMA). Weiters sollen Adolf Marksteiner von der Abteilung Marktpolitik der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammer, Ulrich Christalon, Agrarexperte der Wirtschaftskammer, der Obmann des Fachverbandes Futtermittelindustrie, Johannes Kapeller, sowie Werner Lampert, Geschäftsführer der "Ja natürlich" GesmbH, und Herbert Allerstorfer, Leiter Marketing von "Ernte für das Leben", referieren. Nach den Eingangsstatements von Haupt und Molterer und den Referaten steht eine Diskussionsrunde auf dem Programm. Im Plenum werden Vertreter aus den Ministerien und der Parlamentsparteien, Fraktionsexperten sowie EU und Bundesratsabgeordnete erwartet. Beginn der Enquete: ab 10.00 Uhr im Budgetsaal des Parlaments. Voraussichtliche Dauer laut Parlamentsdirektion: bis 18.00 Uhr. Die Veranstaltung ist für Medienvertreter zugänglich. Ebenfalls zur Teilnahme an der parlamentarischen Enquete geladen waren die EU-Kommissare Franz Fischler (Agrar) und David Byrne (Verbraucherschutz). Beide Politiker werden wegen Termingründen aller Voraussicht nach nicht anreisen können. (APA)