Seoul - Nord- und südkoreanische Militärdelegationen haben am Mittwoch im Waffenstillstandsort Panmunjom ihre Gespräche über die Wiederherstellung einer Eisenbahnverbindung auf der geteilten Halbinsel fortgesetzt. In den Verhandlungen ging es um Sicherheitsmaßnahmen für die Bauarbeiten in der vier Kilometer breiten entmilitarisierten Zone, der weltweit militärisch am stärksten befestigten Pufferzone zwischen zwei Staaten. Bis zur innerkoreanischen Grenze wurden die Gleise bereits fertig gestellt. Die Arbeiten in der Pufferzone sollen vermutlich im März beginnen. Die mit hohem Symbolwert verbundene Wiederherstellung einer Eisenbahnstrecke zwischen den beiden Staaten war im vergangenen Juni auf einem historischen Gipfeltreffen des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il und des südkoreanischen Präsidenten Kim Dae Jung vereinbart worden. Der südkoreanische Präsident ist im vergangenen Jahr für seine Versöhnungspolitik mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. (APA/AP)