Für die Vorbereitung künftiger Raumflüge sollen in Toulouse 28 Männer unter strenger medizinischer Überwachung drei Monate mit Nichtstun verbringen. Das Institut für Raumfahrt-Medizin (MEDES) gab am Donnerstag Einzelheiten des ungewöhnlichen Experiments bekannt, das im August beginnen soll. Danach sollen die Testpersonen aus einem Staat der Europäischen Union stammen, zwischen 25 und 45 Jahre alt, zwischen 1,65 und 1,85 Meter groß und bei guter Gesundheit sein. Nach einer zweiwöchigen Testphase sollen die 28 ausgewählten Bewerber drei Monate in einer liegenden Position verbringen, wobei der Kopf etwas tiefer platziert wird als die Füße. Probleme "Nach ähnlichen Tests, die sechs Wochen dauerten, müssen wir mit großen Problemen rechnen", warnte Projektleiterin Anne Pavy-Le Traon. "Das fortwährende Liegen macht das Leben nicht leichter, hinzu kommen Langeweile und Einsamkeit." Die Teilnehmer des Tests sollen lediglich über Telefon und Computer mit der Außenwelt verbunden bleiben. "Wir brauchen hoch motivierte Teilnehmer", betonte Pavy-Le Traon. Die Schwerelosigkeit hat bei Raumflügen Auswirkungen auf den Blutkreislauf, die Muskelkraft und die Knochenstruktur. Mit dem Experiment in Toulouse sollen diese Zusammenhänge genauestens untersucht werden. Daher werden die Teilnehmer für die Dauer des Experiments von 30 europäischen und japanischen Forschern rund um die Uhr überwacht. Wenn das monatelange Nichtstun vor Weihnachten erfolgreich abgeschlossen sein wird, soll jeder Versuchsteilnehmer 75.000 Franc (11.434 Euro/157.331 S) bekommen. (APA)