San Francisco - Der US-Chiphersteller National Semiconductor hat für das dritte Quartal seines Geschäftsjahres 2000/2001 eine Gewinnwarnung ausgegeben. Der Gewinn je Aktie werde zwischen 20 und 22 Cents (zwischen 0,21 Euro/2,9 S und 0,23 Euro/3,2 S) liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Nach einer Umfrage von First Call/Thomson hatten Analysten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 31 Cents prognostiziert. Unsicherheiten bei der Nachfrage auf Grund von geringeren Konsumentenausgaben und hohe Lagerbestände belasteten das Ergebnis, hieß es zur Begründung. Der traditionelle Anstieg beim Absatz von Personal Computern im Weihnachtsgeschäft habe in diesem Jahr nicht stattgefunden, sagte Konzernchef Brian Halla in einer Telefonkonferenz im Anschluss an die Gewinnwarnung. Dies habe das Ergebnis und den Umsatz belastet. Rund zehn bis 15 Prozent der von National Semiconductor hergestellten Chips gingen in die PC-Industrie, sagte Halla weiter. Im zweiten Quartal hatte der Konzern einen Anstieg des Gewinns auf 106,7 Mill. Dollar oder 56 Cents je Aktie ausgewiesen. Akltien vom Handel ausgesetzt Die Papiere des in Santa Clara im US-Bundesstaat ansässigen Unternehmens waren am New Yorker Aktienmarkt um 4,8 Prozent auf 27,31 Dollar gefallen, bevor sie vom Handel ausgesetzt wurden. Zuvor hatte bereits der weltgrößte Chiphersteller Intel Corp gewarnt, die Umsatz-Erwartungen der Analysten im ersten Quartal nicht erreichen zu können. Anfang der Woche hatte auch der weltgrößte Zulieferer für die Halbleiterindustrie, Applied Materials, eine Gewinnwarnung ausgegeben. (APA/Reuters)