Barbara Becker will Coca-Cola verklagen. Nach Informationen des Magazins "Focus " ist der Getränkekonzern nicht bereit, der geschiedenen Frau von Boris Becker ein vertraglich vereinbartes Honorar von 300.000 Mark (153.388 Euro/2,11 Mill. S) für die Produktion eines Werbespots zu zahlen. Coca-Cola will den bereits produzierten Film, der von Mitte Februar an für die neue Marke "Coca-Cola Caffeine Free" werben sollte, überhaupt nicht ausstrahlen. In einem "Focus" vorliegenden Coca-Cola-Schreiben vom 26. Jänner heißt es: "Wir sehen zur Zeit keine Rechtsgrundlage zur Zahlung des Honorars an Frau Becker". Der Spot nehme "eindeutig auf die familiäre Situation von Frau Becker Bezug". Wie "Focus" weiter berichtet, hat Barbara Becker angeboten, den Werbespot honorarfrei in einer veränderten Version zu drehen. Coca-Cola soll darauf nicht eingegangen sein. (APA/dpa)