Wien - Die grüne Behindertensprecherin Theresia Haidlmayr fordert im "profil" eine Verschärfung der Fristenlösung für körperlich oder geistig behinderte Ungeborene. Hier ist ja derzeit auch nach dem dritten Schwangerschaftsmonat die Abtreibung erlaubt. Dies ist nach Ansicht Haidlmayrs "diskriminierend" und sei ersatzlos zu streichen. Haidlmayr - die grüne Abgeordnete sitzt selbst im Rollstuhl - fühlt dadurch ihr "Lebensrecht in Frage gestellt". Sonst solle an der Fristenlösung aber nichts geändert werden. Auch über eine Einschränkung der pränatalen Diagnostik müsse man nachdenken. Haidlmayr würde gegen die Parteilinie der Grünen ein solches Vorhaben, wie es vom freiheitlichen Sozialminister Herbert Haupt bereits angekündigt wurde, im Parlament unterstützen. (APA)