Innsbruck - Der brutale Tod eines britischen Soldaten am vergangenen Wochenende in Innsbruck ist geklärt. Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, gebe es fünf Tatverdächtige, drei Personen seien in Haft, zwei vorerst noch flüchtig. Der 31-jährige Brite, der an den Bob-Militärmeisterschaften teilgenommen hatte, war vor einer Diskothek durch Tritte gegen den Kopf so schwer verletzt worden, dass er Stunden später starb. Einer stellte sich selbst Wie bei der Pressekonferenz der Polizei bekannt wurde, habe sich ein Beteiligter über seinen Anwalt selbst gestellt. Die beiden anderen - Grundwehrdiener des Bundesheeres - habe man in ihren Kasernen ausgeforscht, teilte Walter Pupp von der Kriminalpolizei mit. Der mutmaßliche Haupttäter sei unter den Flüchtigen. Der Tathergang habe vorerst noch nicht völlig geklärt werden können. Hinweise aus der Bevölkerung Hinweise aus der Bevölkerung hätten zur Ausforschung der fünfköpfigen Gruppe geführt. Die Verdächtigen seien zwischen 20 und 24 Jahre alt. Es handle sich dabei um einen Innsbrucker, sowie um vier Burschen aus den Umlandgemeinden. "Klassische Wirtshausstänkerei" Die Motive für die Gewalttat seien nicht im ausländerfeindlichen oder rechtsextremen Bereich zu suchen, wie möglicherweise auf Grund der jugoslawischstämmigen Herkunft der Verdächtigen vermutet worden war. Laut Pupp handelte es sich um eine "klassische Wirtshausstänkerei", die zu einer Gewalttat eskaliert sei. Der tätlichen Auseinandersetzung vor der Disco sei eine Auseinandersetzung im Lokal vorausgegangen. Die Securitykräfte hätten daraufhin die beiden Briten und einen der mutmaßlichen Täter aus dem Lokal gewiesen. Während die beiden britischen Soldaten offenbar auf ein Taxi gewartet hätten, seien die übrigen vier Burschen ebenfalls auf die Straße gekommen und hätten den Streit fortgesetzt, der mit dem Tod des 31-jährigen britischen Unteroffiziers Derek Osbourne sein tragisches Ende gefunden hatte. Das Opfer Der 31-jährige Unteroffizier Derek Osbourne war seit zwei Jahren Mitglied der Bobmannschaft der britischen Armee. Die Briten waren zu den Militärmeisterschaften in Igls bei Innsbruck nach Tirol gekommen. Nach der Siegerehrung am Samstagabend war der Familienvater aus Barrow-in-Furness (Cumbria) noch mit einem Kollegen nach Innsbruck gefahren. Gegen 3.30 Uhr war es vor der Diskothek "Antico" zu einer Auseinandersetzung mit fünf Personen gekommen. Die Täter hätten den Briten zu Boden gestoßen und dann mehrmals auf den Kopf getreten. Der Brite starb wenige Stunden später in der Innsbrucker Klinik an den Folgen seiner Verletzungen. Osbourne war verheiratet und hinterläßt ein kleines Kind. Der Begleiter Osbournes hatte den Vorfall mit leichten Verletzungen überstanden. Ob die Verletzungen aus Notwehr oder als Reaktion auf Gewaltattacken heraus entstanden sind, konnte vorerst noch nicht geklärt werden. Einer der Tatverdächtigen liegt mit Gesichtsverletzungen in der Innsbrucker Klinik. (APA)