Manila - Die philippinische Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo hat am Dienstag den 72 Jahre alten Senator Teofisto Guingona zum neuen Vizepräsidenten ernannt. Der ehemalige Justizminister soll die Unruhe-Region Mindanao in der Regierung vertreten. Macapagal Arroyo hatte vor dem erzwungenen Rücktritt des korruptionsverdächtigen Joseph Estrada selbst das Vizepräsidenten-Amt bekleidet. Parlament muss Bestellung noch billigen Ihre Wahl sei auf den Alt-Politiker gefallen, weil er ein "Freiheitskämpfer und achtbarer Sohn von (der südlichen Insel) Mindanao" sei, sagte Präsidentin Macapagal Arroyo am Dienstag in Fernsehen. Senat und Parlament müssen die Nominierung noch billigen. Es wird erwartet, dass Guingona im Fall seiner Ernennung auch Außenminister wird. Arroyo hatte nach ihrem Amtsantritt vor rund zwei Wochen erklärt, dem seit Jahrzehnten von Kämpfen zwischen Moslemrebellen und der Armee erschütterten Süden mehr politisches Gewicht zu verleihen. "Jetzt ist die Zeit, die Wunden der Menschen auf Mindanao zu heilen, die ihnen durch unerfüllte Verpflichtungen zugefügt wurden", sagte sie. Auf der überwiegend moslemisch geprägten Insel führt die rund 15.000 Mann starke Moro-Islamische Befreiungsfront seit mehr als 20 Jahren einen blutigen Kleinkrieg um einen eigenen Moslemstaat. Guingona leistete öffentlich Widerstand gegen den 1986 gestürzten philippinischen Diktator Ferdinand Marcos und wurde deshalb auch zwei Mal eingesperrt. Unter Präsident Fidel Ramos hatte er unter anderem das Amt des Justizministers inne. (APA/dpa/Reuters)