Ranchi - Sechs Tage nach einem Grubenunglück in Dhanbad im Osten Indiens ist am Donnerstag ein Bergmann gerettet worden. Der Mann sei ohne Bewusstsein und sofort in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Sprecher der Minengesellschaft Bharat Coking Coal Limited mit. Taucher hätten den Bergmann an einer Stelle gefunden, an der das Wasser schon fast zurückgegangen sei. Noch immer werden nach Angaben des Unternehmens 28 Bergleute vermisst. Die Chancen, sie lebend zu finden, seien gering, da die Taucher keinen Kontakt zu ihnen hätten. Am Freitag war in dem Kohlebergwerk durch den Bruch in einem Kohleflöz Wasser aus einer überfluteten Nachbargrube eingedrungen. Von den mindestens 100 Bergleuten in der Grube waren 65 sofort gerettet worden. (APA/Reuters)