Nach gut 26.000 Besuchern im Vorjahr erwartet die DC-Messe Veranstaltungs GmbH für die vom 13. bis 15. Februar im Austria Center stattfindende "Exponet 2001 " erneut regen Andrang. Mehr als 400 Aussteller sollen rund 30.000 Fachbesucher anlocken, erklärt DC-Messe-Sprecherin Kerstin Möller auf Anfrage der APA. Nach "bescheidenen Anfängen" im Jahr 1994 habe sich die Fachmesse gut entwickelt und sei heuer restlos ausgebucht, obwohl die Kapazitäten auf 30.000 Quadratmeter erhöht wurden. Die Internationale Fachmesse für Internetworking, Enterprise Computing und Telekommunikation wende sich dabei gezielt an Mittelständler, denen neue Produkte und innovative Ansätze präsentiert werden sollen. Schwerpunkte seien dabei Mobile Business, E-Business und Speicherlösungen. "Die Exponet Wien 2001, Österreichs IT-Leitmesse, zeigt sich wie nie zuvor als Spiegelbild des Marktes", meint Krassimira Bojinowa, Geschäftsführerin der DC Messe Veranstaltungs GmbH in einer Aussendung. Personen unter 18 Jahren bleibe der Zutritt wie im Vorjahr untersagt Für die Fachbesucher biete die Exponet die Möglichkeit sich zu orientieren und Investitionsentscheidungen zu treffen. Personen unter 18 Jahren bleibe der Zutritt wie im Vorjahr untersagt. Dieser Schritt habe sich "als richtig erwiesen", so Möller. Auf der Hauptbühne, der KeyNotArena, würden Round Tables zu den Top-Themen der IT-Welt stattfinden. So diskutieren am Eröffnungstag Experten über "Was kommt nach der Zukunft?" oder "New Economy - wer geht, wer bleibt, wer kommt?" Die flächenmäßig größten Aussteller seien die Telekom Austria und Microsoft, die sich mit Compaq einen Stand teilt, mit jeweils rund 850 Quadratmetern. Konkurrenz durch die Ifabo 2001, die heuer vom 11. bis 14. September 2001 am Messegelände Wien stattfindet, befürchtet Möller nicht. Man habe sie "nicht mehr gemerkt." Ein neues Konzept für die Ifabo wird übrigens am 21. Februar vorgestellt.