Wien - Kritisch äußerte sich Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer (V) am Samstag im "Mittagsjournal" über den Hauptverband der Sozialversicherungsträger: Die Selbstverwaltung werde nur bei "Schönwetter" gerne wahrgenommen, "wenns es Wind und Wolken gibt", werde an die Politik delegiert. Jedenfalls könne man in der Causa nicht zur Tagesordnung übergehen, gebe es doch Abgänge in Milliardenhöhe. "Wenn es Probleme gibt, sind die Organe der Selbstverwaltung plötzlich nicht mehr zuständig", bemängelte Molterer das "österreichische Verständnis" hier. Aber wenn man dann schon an die Politik delegiere, müsse man der Politik auch zugestehen, zu entscheiden, ob sie das Problem löst, oder versucht, ihm auf einer "anderen Ebene" beizukommen. (APA)