Washington/London/Wien - Das von öffentlichen Geldern finanzierte HUGO-Projekt und das US-Privatunternehmen Celera Genomics lieferten einander einen beinharten Kampf um die Sequenzierung des menschlichen Genoms. Die Komplettierung dieses und ähnlicher Projekte soll es der Menschheit erlauben, an den Ursprung des Lebens in seiner Geschichte und allen seinen Facetten heranzukommen. Mittlerweile wurden bereits die kompletten DNA-Sequenzen von fast 600 Viren, Dutzenden Bakterien, drei Tieren (Fruchtfliege Drosophila melanogaster, Wurm Caenorhabditis elegans sowie Maus) einer Pflanze (Arabidopsis thaliana) entschlüsselt. Hier eine kurze Chronologie bisher abgeschlossener Sequenzier-Projekte: - Am 26. Mai 1995 publizierten Craig Venter und seine Co-Autoren die komplette Zusammensetzung des Genoms des Bakteriums Haemophilus influenzae. Das Genom des Keimes, der viele Infektionen - vor allem bei Kindern - hervorruft, besteht aus einer DNA mit 1,830.121 Basenpaaren. - Ebenfalls 1995 wurde die Gen-Sequenz des Bakteriums Mycoplasma genitalium veröffentlicht. - 1996 folgten die Gen-Sequenzen von Methanococcus jannascii, Mycoplasma pneumoniae und Synechocystis sp. - 24. April 1996: In Brüssel wird eine Großtat europäischer Gentechniker von insgesamt 100 Labors bekannt gegeben: Im Rahmen eines EU-Projekts ist die DNA der Bierhefe entschlüsselt worden. Das ist besonders wichtig, weil Hefezellen ein Modell-Organismus für die Genetik aller höheren Lebewesen sind (Eukaryonten). - Im August 1997 verbucht Craig Venter einen weiteren Erfolg. Sein Team hat das komplette Erbgut des Magengeschwür-Keims Helicobacter pylori entschlüsselt. - 4. September 1997: Das Erbgut des Modell-Bakteriums Escherichia coli - manche Stämme sind für schwere Durchfallerkrankungen des Menschen verantwortlich - wird in seiner Basenpaar-Abfolge von Wissenschaftern der Universität Wisconsin publiziert. - 10. Juni 1998: Ein internationales Team unter der Leitung von Stewart Cole vom Pariser Pasteur-Institut gibt die Sequenzierung aller 4,4 Basen-Bausteine einer Geißel der Menschheit bekannt: das Erbgut des Tuberkulose-Erregers Mycobacterium tuberculosis. - 11. November 1998: Schwedische Wissenschafter publizieren die Gen-Sequenz der Fleckfieber-Erreger (Bakterium: Rikettsia prowazekii). - 16. Juli 1998: Mit der DNA von "Treponema pallidum" haben US-Wissenschafter vom Institut für Genomforschung in Rockville (US-Bundesstaat Maryland) das Erbgut der Syphilis-Erreger entschlüsselt (1,14 Millionen Basenpaare). - 10. Dezember 1998: Die Nachricht von der ersten erfolgreichen Entschlüsselung des Erbguts eines mehrzelligen Lebewesens - des durchsichtigen Fadenwurms Caenorhabditis elegans - geht um die Welt. Das ist ein Meilenstein, weil dieser Wurm für das Studium der Entwicklung mehrzelliger Lebewesen einen Modellorganismus darstellt. - 2. Dezember 1999: Ein internationales akademisches Netzwerk von Gen-Sequenzier-Labors in den USA, Großbritannien, Japan und Schweden unter der Leitung von Ian Dunham vom Sanger Center in Cambridge in Großbritannien veröffentlicht die Basenpaar-Sequenz des kleinsten menschlichen Chromosoms (22). Von den rund drei Milliarden Basenpaaren der menschlichen DNA ist insgesamt bereits rund eine Milliarde in ihrer Abfolge entschlüsselt. - Am 19. Februar 2000 gibt Gerald Rubin von der Universität von Kalifornien (Berkely) die vollständige Sequenzierung des Erbguts der Fruchtfliege Drosophila melanogaster mit 160 Millionen Basenpaaren bekannt. Die Drosophila-Fliege ist sozusagen das "Haustier der Genetiker". Das Projekt war eine Kooperation zwischen öffentlichen Labors und dem Privatunternehmen Celera. - 9. März 2000: Wissenschafter vom Institut für Genomforschung in Rockville im US-Bundesstaat Maryland (mit Craig Venter und Celera als privat finanziertes Umfeld) geben bekannt, dass sie das Genom des Bakteriums Neisseria meningitidis entschlüsselt haben. Das könnte zu einem Impfstoff gegen die durch die Keime hervorgerufene Genhirnhautentzündung (Typ B) führen. - 6. April 2000: Craig Venter teilt mit, dass Celera 99 Prozent des menschlichen Erbguts sequenziert hat. - 12. April 2000: Unter Führung des Institut-Pasteur (Paris) ist die Entschlüsselung des Erbguts der Listeria- und Lepra-Bakterien gelungen. - 26. Juni 2000: Das öffentlich finanzierte HGP-Konsortium gibt bekannt, dass es 97 Prozent der menschlichen Genoms sequenziert hat. - 12. Oktober 2000: Celera Genomics (Craig Venter) gibt die Sequenzierung des Maus-Genoms bekannt. Dazu gibt es ein öffentlich finanziertes Konkurrenzprojekt, das "Maus-Genom-Konsortium" (MSC). Mensch und Maus stimmen zu rund 90 Prozent genetisch überein. Labormäuse sind deshalb derzeit die wichtigsten "Gen-Test-Organismen". - 24. November 2000: Ein internationales Team (Europa, USA und Japan) hat mit dem Genom der "Ackerschmalwand" (Arabidopsis thaliana) die erste Pflanze sequenziert. - 24. Jänner 2001: US-Fachleute geben die Sequenzierung der gefährlichen E. coli-Bakterien O157:H bekannt. Dadurch können erstmals ungefährliche E. coli-Keime mit gefährlichen verglichen werden. - 26. Jänner 2001: Forscher des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta haben die Erbsubstanz von Reis komplett entschlüsselt. Reis ernährt als Grundnahrungsmittel die meisten Menschen, die auf der Erde leben. (APA)