Rio de Janeiro - Der seltenste Vogel der Welt, der kleine blaue Ara-Papagei, ist in freier Natur vermutlich ausgestorben. Seit fünf Monaten sei Cyanopsitta spixii nicht mehr in seinem ursprünglichen Lebensraum im brasilianischen Bundesstaat Bahia gesehen worden, teilte das Umweltministerium am Sonntag mit. Im Dezember sei es einer Forschergruppe des Ministeriums nicht gelungen, den Papagei in der Region um Curaoa aufzuspüren. Der Biologe Francisco de Assis Neo hat aber noch Hoffnung: Da der Ara in dieser Jahreszeit sein Nest baue und deshalb besonders scheu sei, könne er vielleicht doch noch entdeckt werden. Das Umweltministerium kündigte an, es wolle den blauen Ara auf die Liste der ausgestorbenen und vom Aussterben bedrohten Arten setzen. In Zoos leben derzeit noch 66 kleine blaue Aras. Um in Gefangenschaft geborene Vögel wieder auszusetzen, ist es aber von Bedeutung, ihr Verhalten in Freiheit zu studieren. Deshalb ist es den Forschern so wichtig, den kleinen blauen Ara wiederzufinden. Die brasilianische Spixii-Gesellschaft wollte in diesem Jahr fünf Weibchen aus einem philippinischen Zoo in Bahia aussetzen. Das dort lebende Männchen ist bereits rund 20 Jahre alt und paart sich seit Jahren folgenlos mit einem Weibchen einer anderen Papageienart. (APA)