Der Musiktausch im Internet wird nach Ansicht des Computer-Experten Andy Müller-Maguhn auch künftig florieren - unabhängig von der Gerichtsentscheidung zu der umstrittenen Online-Tauschbörse Napster. "Das Zeitalter ist vorbei, in dem Bits kontrollierbar waren", sagte Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club am Montag. In der Unterhaltungsbranche und unter Musikfans wurde am selben Tag mit Spannung das Urteil eines US-Berufungsgerichts erwartet, ob Napster für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich ist und abgeschaltet werden muss. Nach Ansicht von Müller-Maguhn können Fans aber jederzeit auch auf anderen Wegen im weltweiten Datennetz an Musikdateien kommen. Die Wertschöpfungskette in der Musikindustrie habe sich durch die gewandelte Technologie verändert. In Zukunft könne die Bezahlung für Musik nur auf freiwilliger Basis erfolgen. "Es fehlt einfach noch die Möglichkeit, dem Künstler per Mausklick zwei Mark zukommen zu lassen, weil mir sein Lied gefallen hat." Dies sei jedoch nur eine Frage der technischen Umsetzung. (Reuters)