Jakarta - Wenige Tage vor dem Beginn neuer Friedensgespräche sind in der indonesischen Unruheprovinz Aceh drei Menschen bei Gefechten zwischen Regierungssoldaten und Separatisten ums Leben gekommen. Polizeisprecher Yatim Suyatno erklärte am Dienstag, Rebellen der Bewegung Freiheit für Aceh hätten im Osten der Provinz eine Polizeipatrouille überfallen. Dabei seien zwei Menschen getötet worden. In der Region Besar sei ein Dorfbewohner ums Leben gekommen. Separatistensprecher Ishak Daud bestätigte die Kämpfe, erklärte aber, seine Gruppierung habe nicht angegriffen. In den vergangenen Monaten wurden in der Provinz trotz mehrerer Waffenstillstandsabkommen hunderte Menschen getötet. Beiden Seiten sagten, die Abkommen hätten das Blutvergießen nicht stoppen können. Vertreter der Regierung und der Separatisten wollen in dieser Woche in der Schweiz ihre Verhandlungen fortsetzen. (APA/AP)