Der ORF hat die Behauptung der ÖVP-Verfassungssprecherin Ulrike Baumgartner-Gabitzer, dass "die mit der Erstellung des Frequenzgutachtens beauftragte Firma L- und S-Communications GesmbH sechs Wochen auf eine Auskunft des ORF warten musste", zurück gewiesen. Der ORF sei mit Schreiben des Bundeskanzleramts vom 12. Dezember 2000 um Übermittlung einer Stellungnahme zum ersten Zwischenbericht von LS TELCOM ersucht worden. "Der ORF hat diesem Ersuchen unverzüglich entsprochen und mit Schreiben vom 9. Jänner 2001 die gewünschte umfassende technische Beurteilung übermittelt. Mit LS TELCOM selbst hatte der ORF keinen direkten Kontakt", heißt es in einer Aussendung am Dienstag. (APA)