Frankfurt/Main - Russland wird Gastland der 55. Frankfurter Buchmesse vom 8. bis zum 13. Oktober 2003, teilte die Buchmesse am Dienstag mit. Der Antrag Russlands sei von den Frankfurter Veranstaltern einstimmig angenommen worden, voraussichtlich rund 100 russische Schriftsteller werden erwartet. Anlass für den russischen Länderschwerpunkt ist der 300. Jahrestag der Gründung von St. Petersburg im Jahr 2003. Nach Ungarn 1999 und Polen im vergangenen Jahr präsentiert sich damit zum dritten Mal ein osteuropäisches Land auf der Buchmesse. In diesem Jahr bildet vom 10. bis zum 15. Oktober Griechenland den Schwerpunkt der Buchmesse, die Entscheidung für 2002 ist nach Angaben von Buchmessen-Sprecher Rüdiger Wischenbart noch nicht gefallen. Im Gespräch waren unter anderem die Türkei und China. Die Türkei habe ihren Antrag inzwischen wieder zurückgezogen, von China liege bisher noch kein offizieller Antrag vor. Wie Wischenbart weiter mitteilte, dauert die Buchmesse in diesem Jahr wie bisher bis Montagmittag; für 2002 werde die Frage erneut diskutiert. Den Gastauftritt 2003 bereiten das russische Kulturministerium und das Ministerium für Verlagswesen und Medien vor. Auch das russische PEN-Zentrum beteiligt sich. Geplant ist nach Angaben der Buchmesse ein Kulturprogramm in Frankfurt und anderen deutschen Städten mit Ausstellungen, Konzerten, Theater- und Ballett- Aufführungen sowie Fachveranstaltungen für die Verlagsbranche. In Russland gibt es etwa 3.000 Verlage, davon rund 2.500 in privater Hand. Pro Jahr erscheinen durchschnittlich 50.000 Bücher und Broschüren. Rund 2.000 Titel werden in den 29 Sprachen der nichtrussischen Völker des Landes verlegt. (APA/dpa)