Wien - Eine neuerliche Koalition von SPÖ und ÖVP nach den Wiener Wahlen am 25. März strebt Verkehrs- und Umweltstadtrat Fritz Svihalek (S) an. In der "Wiener Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe) sagt Svihalek, die Koalition habe sich in der Vergangenheit bestens bewährt. Er stimme zwar grundsätzlich mit Bürgermeister Michael Häupl (S) überein, dass erst Gespräche mit der ÖVP und dann mit den Grünen geführt werden sollten, er persönliche gebe einer Zusammenarbeit mit der Volkspartei aber klar den Vorzug. Schließlich habe die bisherige Koalition gut gearbeitet. Die Gesprächsbasis mit Vizebürgermeister und Planungsstadtrat Bernhard Görg sei ausgezeichnet gewesen. Seine Funktion will er jedenfalls auch noch nach der Wahl ausüben: "Nach sechseinhalb Jahren als Stadtrat fühle ich mich topfit für eine weitere Legislaturperiode." Auch wenn nach dem 25. März die Grünen in der Regierung sitzen sollten, will Svihalek Umweltstadtrat bleiben: "Ich sehe überhaupt nicht ein, warum die Grünen automatisch das Umweltressort besetzen sollten." Entscheidend sei die Fachkompetenz. Gefragt, ob er für den Fall seines Ausscheidens aus der Regierung berufliche Alternativen habe, antwortete er: "Ich brauche keine Alternativen, ich bleibe Stadtrat." (APA)