Elmira/USA - Die amerikanische Polizei hat einen Oberstufen-Schüler festgenommen, der Bomben, eine abgesägte Schrotflinte und eine geladene Pistole in die Schule mitgebracht hatte. Der Vorfall trug sich am Mittwoch in der Southside-Schule in Elmira im Staat New York zu. Wie der Bezirksstaatsanwalt John Trice mitteilte, informierten Mitschüler die Schulleitung über die Waffen. Der Bursch sei daraufhin in der Cafeteria festgenommen worden. Nach Angaben der Schulleitung hatte der Schüler zuvor einer Klassenkameradin Drohbriefe geschrieben. Trice sagte, der Junge habe die Waffen, darunter 14 Rohrbomben und vier weitere Sprengsätze, in einer Sporttasche mitgeführt. Die Polizei durchsuchte nach der Festnahme des Jungen das Schulgebäude nach weiteren Sprengsätzen. Die 1.100 Schüler wurden deshalb vorübergehend in einer anderen Schule untergebracht. (APA/AP)