Wien - Österreichs Trafiken haben ihr Geschäft um eine neue Serviceleistung erweitert. Ab sofort können über die heimischen Trafiken auch verschiedene Behördenformulare bezogen werden. Dies wurde in einem Vertrag zwischen dem Ministerium für Öffentliche Leistungen und der zu 50 Prozent im Eigentum der Austria Tabak stehenden Firma Trafiknet, festgelegt. Künftig sollen sich damit die Behördenwege für den Staatsbürger verkürzen. Antragsformulare für einen Reisepass, Personalausweis, Führerschein, Behindertenpass, eine Gebührenbefreiung, Steuererklärung, Betriebs- und Vereinsgründung, ein Leumundszeugnis oder für das Karenz- sowie Pflegegeld seien derzeit in rund 800 Trafiken erhältlich, gab Trafiknet am Donnerstag bekannt. Bis Ende 2001 sollen es laut Trafiknet-Chef Peter Leimer rund 2.000 sein. Trafiknet im Herbst gegründet Für die Ausstattung der Trafiken mit einem Internetanschluss wurde im vergangenen Herbst ein eigenes Unternehmen, die Trafiknet, gegründet. An dieser halten Austria Tabak/tobaccoland und die Wohlfahrtsvereinigung der Tabaktrafiken je 50 Prozent. Trafiknet kooperiert mit dem Netzbetreiber Netway. Die Geschäftstätigkeit der Trafiknet wurde mit dem Ticketverkauf für verschiedene Veranstaltungen wie Opern- und Theateraufführungen, Musicals, Sportevents sowie Casino-Gutscheine gestartet. Nach den Behördenformularen soll es demnächst auch das Klassenlos in den Trafiken geben. Außerdem ist der Kartenverkauf für Bundesliga- sowie ÖFB-Spiele geplant. Die Nahversorgung mit Tabakwaren erfolgt in Österreich über rund 8.700 Trafiken. Der Gesamtumsatz wird mit 63 Mrd. S (4,6 Mrd. Euro) beziffert, davon entfällt rund die Hälfte auf Tabakwaren. Das Geschäft der Trafiken mit Nebenartikeln ist in den letzten Jahren um den Verkauf von Vignetten für die heimischen Autobahnen und Schnellstraßen und von Telefonwertkarten erweitert worden. (APA)