Tiflis - Ein über 50-jähriger Mann hat nach Auskunft seiner Ärzte als Ersatz für seinen nach einem Krebsleiden amputierten Penis einen - funktionsfähigen - Mittelfinger anoperiert bekommen. Klinik-Chef Iwan Kusanow berichtete am Donnerstag in der Hauptstadt Tiflis vom Erfolg dieser "Bahn brechenden, weltweit ersten Operation dieser Art". In der rund 17 Stunden dauernden Operation legten die Ärzte einer Klinik für Schönheitschirurgie in Tiflis auch eine künstliche Harnröhre an. Knapp zwölf Tage nach dem Eingriff, der schon Anfang Dezember des Vorjahres erfolgt sei, habe der Mann erstmals "normal" sein kleines Geschäft verrichtet. Und inzwischen habe sich auch gezeigt, dass der Mittelfinger-Penis auch "als Geschlechtsorgan funktioniert", sagte Kusanow. Die Fingerknochen seien im Glied geblieben. "Nach Gebrauch kann er das Ganze wieder zusammenbiegen." Näheres wollte der Mediziner nicht verraten. "Das ist unser Know-how", betonte Kusanow. "Erst müssen wir alles patentieren, danach verraten wir die Technik." Zuvor schon seien in der Klinik bei zwei Geschlechtsumwandlungen Finger als Penis-Ersatz genommen worden, jedoch nicht in "voller Funktionsfähigkeit". (APA/dpa)