Wien - Die Bank für Arbeit und Wirtschaft AG (BAWAG), übernimmt das 8,33-prozentige Aktienpaket der Österreichischen Postsparkasse (P.S.K.) an der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Dies wurde der APA am Freitag von beiden Häusern bestätigt. Diese Übertragung von OeNB-Aktien der P.S.K.-Beteiligungsverwaltung AG ist auch Thema einer außerordentlichen Generalversammlung der OeNB-Aktionäre am 27. Februar 2001 in Wien. Die BAWAG hält heute selber 3,60 Prozent an der OeNB. Wie es gegenüber der APA hieß, werden im Zuge der P.S.K.-Integration in die BAWAG-Gruppe auch Beteiligungen neu geordnet. Die OeNB-Aktien sollen bei der neuen Mutter "gebündelt" werden, was jedoch kein Präjudiz für alle anderen operativen Beteiligungen bedeute, wie ein BAWAG-Sprecher ergänzend feststellte. Mit der P.S.K.-Aktienübertragung an die BAWAG am 30. November 2000 und der Bestellung der Organe am 1. Dezember war die Übernahme der Österreichischen Postsparkasse durch die Bank für Arbeit und Wirtschaft AG für 17,6 Mrd. S (1,28 Mrd. Euro) perfekt gemacht worden. (APA)