Hamburg - Eine Diva wie eine Hausfrau mit Schürze am Herd stehend und Suppe kochend - kaum vorstellbar, doch ist das eine Facette von Marlene Dietrich, die der Filmstar im Freundeskreis gern pflegte. Für ihre Liebhaber - von Erich Maria Remarque bis Jean Gabin - bruzzelte sie Frühstückseier, und kranken Kollegen brachte sie ihr Allheilmittel, die fast schon legendäre Kraftbrühe, mit an den Set. "Ick will wat Feinet. Das Marlene Dietrich Kochbuch" verrät ihre kulinarischen Geheimnisse. ... und ein halbes Kilo Butter "Rühreier a la Marlene" waren nichts für Schlankheitsfanatiker. Dabei werden drei Eier außer mit Salz, Gewürzen und Sahne auch mit bis zu einem halben Kilo Butter verquirlt - für eine Person wohlgemerkt. Dies und andere auch sehr nahrhafte Rezepte sind im Marlene Dietrich Kochbuch gesammelt, gespickt mit amüsanten und aufschlussreichen Anekdoten rund ums Essen. Ihre besondere Liebe galt anscheinend der eher deftigen deutschen Hausmannskost - von Buletten mit Salzkartoffeln über Gänsebraten bis zu Kohlrouladen. Zigaretten und Kaffee zum Frühstück Wie die Diva dabei ihre stets schlanke Figur bewahren konnte, verrät das Buch nicht. Das private Frühstück der Dietrich bestand aus Zigaretten und etlichen Tassen schwarzen Kaffees, zitiert der Autor Dietrichs Tochter Maria Riva. Erst als sich der Star ganz von der Öffentlichkeit in seine Pariser Wohnung zurückgezogen hatte, schien die Dietrich eher ihrem Appetit denn ihrer sagenhaften Disziplin zu folgen. Von ihrem "Leibkoch" Markus Auer ließ sie sich beispielsweise Schwarzwälder Torte und Champagner zum Frühstück bringen - geordert um fünf Uhr morgens mit den Worten: "Schätzchen, ick will wat Feinet!". (dpa)