Bhuj - Der indische Unionsstaat Gujarat ist am Montag von weiteren Nachbeben erschüttert worden. Der erste Erdstoß ereignete sich um 7.41 Uhr (Ortszeit) und hatte nach Angaben von Meteorologen eine Stärke von 5,1. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer nordwestlich von Bhachau, einer Stadt, die bei dem verheerenden Beben am 26. Januar völlig zerstört worden war. Innerhalb weniger Stunden bebte die Erde ein zweites Mal. Nach Angaben der Polizei lagen zunächst keine Berichte über Verletzte oder Sachschäden vor. Seit dem heftigen Beben vor dreieinhalb Wochen wurden in der Region fast 270 Nachbeben registriert. Die Regierung von Gujarat teilte mit, bislang seien etwa 19.000 Leichen aus den Trümmern geborgen worden. Inoffiziellen Schätzungen zufolge kamen bei dem Beben am 26. Jänner 30.000 Menschen ums Leben. Eine Million Menschen wurden obdachlos. Hunderttausende schlafen noch immer in Zelten oder unter Plastikplanen im Freien. (APA/AP)