Wien - Die Verabschiedung der Novelle zum Passgesetz, die am Dienstag im Ministerrat geplant war, wurde ohne Angabe von Gründen um eine Woche verschoben. Das teilte das Innenministerium mit. Ungeachtet dieser Verschiebung soll der Zeitplan eingehalten werden, das Gesetz also mit 1. Mai in Kraft treten. Durch die Novelle sollte der Pass kann künftig bei jeder Wohnsitzgemeinde beantragt werden können. (APA)