Moskau - Mehr als ein Fünftel aller Russen leben Regierungsangaben zufolge in völliger Armut. Arbeitsminister Alexander Pozhinok sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA-Nowosti, 31 Millionen seiner Landsleute verdienten weniger als das für einen annehmbaren Lebensstandard notwendige Minimum. Die Zahl der völlig Armen solle aber bis zum Ende nächsten Jahres auf zwischen 17 und 18 Millionen sinken. Pensionisten, die gut ein Drittel der Bevölkerung in Russland ausmachen, gehören trotz einer Anhebung der Pensionen um zehn Prozent zum Monatsbeginn zu den Ärmsten in dem Land. Die Mindestrente wurde auf 600 Rubel (23 Euro/316 S) pro Monat erhöht. (APA/AP)