Budapest - Die ungarische MOL, der führende integrierte Öl- und Erdgasproduzent Mittel- und Osteuropas, hat im Vorjahr deutlich weniger Gewinn erzielt. Bei einem um 38 Prozent auf 1.026,3 Mrd. Forint (3,86 Mrd. Euro/53,1 Mrd. S) gestiegenen Umsatz (1999: 742,6 Mrd. Forint) brach das operative Ergebnis laut Bericht der "Neuen Zürcher Zeitung" rund ein Viertel auf 42,9 (55,9) Mrd. Forint ein. Hauptgrund für diesen unerwartet starken Ertragsrückgang sind die regulierten ungarischen Gaspreise: Einem durchschnittlichen Importpreis von 34 Forint (0,1279 Euro/1,760 S) je m3 stand ein von der Regierung fixierter Gaspreis im Inland von 21 Forint gegenüber, was dieser Sparte 117,1 (105) Mrd. Forint operativen Verlust brachte. (APA)