London - Madonna (42), US-Popstar, findet den amerikanischen Präsident George W. Bush "viel anstößiger" als den umstrittenen Rapper Eminem. Die in London ansässige Sängerin, die sich in jüngster Zeit um Aufnahme in höhere englische Adelskreise bemühte, bekundete einmal mehr ihre Unterstützung für den Jungstar, der in seinen Songs AusländerInnen und Homosexuelle beschimpft. "Seit wann ist anstößige Sprache ein Grund dafür, unpopulär zu sein?" wurde Madonna am Mittwoch im "Mirror" (London) zitiert. "Die Sprache von George W. ist viel anstößiger." Zumindest hat er eine Meinung In einem Leserbrief an die "Los Angeles Times" schrieb Madonna: "Ich mag es, dass Eminem frech, wütend und politisch inkorrekt ist. Zumindest hat er eine Meinung." Auch Elton John - der selbst homosexuell ist - verteidigte Eminem. Sein Album "Marshall Mathers LP" sei die Platte des Jahres, sagte er. "Da steckt viel mehr Humor drin, als mensch denkt. Ich glaube nicht, dass die Leute deshalb rausgehen und jemanden umbringen." (APA/dpa)