Scheibbs - Eine Kollision eines Lkws mit einem Schienenkleinfahrzeug der ÖBB auf einer Eisenbahnkreuzung zwischen Purgstall und Wieselburg (Bezirk Scheibbs) hat Mittwoch Nachmittag sieben Verletzte gefordert. Das teilte Johann Rankl, ÖBB-Pressesprecher für Niederösterreich, mit. Presllungen und Abschürfungen Der Lkw-Lenker dürfte die vor der Eisenbahnkreuzung angebrachte Stopp-Tafel übersehen haben. Die sechs ÖBB-Bediensteten, die sich in dem Schienenkleinfahrzeug befanden, und der Chauffeur erlitten Prellungen und Abschürfungen. Sie wurden in das Krankenhaus Scheibbs eingeliefert. Das Unglück trug sich um 14.45 Uhr zu. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet, die Unfallstelle rasch geräumt, so der Pressesprecher. Der normale Zugsverkehr wurde in den frühen Abendstunden wieder aufgenommen. Das Rote Kreuz Scheibbs war mit vier 14 Helfern und einem Notarzt im Einsatz. Zusammenstoß zweier Personenzüge Weiterhin unbekannt war bis Mittwochnachmittag die Unfallursache von dem Zusammenstoß zweier Personenzüge im Bezirk Melk vom vergangenen Freitag. Die Kollision im Bahnhof Erlauf hatte sieben schwer und vier leicht Verletzte gefordert. Das Unglück sei vermutlich auf ein Versagen des Satelliten-Navigationssystems (GPS) zurückzuführen, hieß es nach dem Unfall. Rankl rechnete mit einem Untersuchungsergebnis nicht vor Mittwochabend. (APA)