Sarajewo - Die Abgeordnetenkammer des Parlaments von Bosnien-Herzegowina hat am Donnerstag den Reformpolitiker der "Allianz für Wandel", Bozidar Matic, als neuen Ministerpräsidenten bestätigt. Matic legte dem Parlament in Sarajewo ein Regierungsprogramm vor, dass mehr Macht für die zentralen Institutionen des Landes, wirtschaftliche Entwicklung und Annäherung an die EU zum Ziel hat. Nur die bisherigen Oppositionsparteien stimmten für den international unterstützten Matic, während sich die Abgeordneten der nationalistischen Serben-Partei SDS und die national-moslemische SDA enthielten. Politiker der kroatischen Nationalisten-Partei HDZ verließen unter Protest das Parlament. Matic legte eine Kabinettsliste vor, in der bisherige Oppositionspolitiker alle Ämter übernehmen. Die zentralen Institutionen in Bosnien sind durch die Teilung des Landes in zwei politische Einheiten, die bosnische Serbenrepublik und die moslemisch-kroatische Föderation, schwach. Die im Krieg erstarkten nationalistischen Parteien haben in den vergangenen Jahren fast jede Veränderung blockiert, so dass die zentralen Institutionen nicht handlungsfähig waren. (APA/dpa)