Brüssel - Aus Angst vor Verbreitung der Maul- und Klauenseuche in Belgien hat die Regierung in Brüssel den Transport von Schafen und Ziegen verboten. Die Maßnahme gelte von Samstag an auf unbestimmte Zeit, teilte Landwirtschaftsminister Jaak Gabriels im belgischen Rundfunk mit. Die Regierung begründete ihren Schritt mit der Situation in Großbritannien, die noch nicht unter Kontrolle sei. "Wir müssen vorsichtig sein", sagte Gabriels. Es werde Kontrollen auf den Straßen geben. Das Virus gilt nach Expertenangaben als sehr aggressiv und sei sogar durch die Luft übertragbar. Auch Viehmärkte geschlossen Nach Großbritannien hat am Samstag auch Belgien alle Viehmärkte des Landes geschlossen, um einer Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche unter den Tieren vorzubeugen. Das belgische Fernsehen berichtete, die neun Viehmärkte blieben eine Woche lang geschlossen. Zuvor hatte das Landwirtschaftsministerium bereits den Transport von Klauentieren verboten. (APA/dpa)