Jerusalem - Eine große Koalition in Israel könnte nach den Worten des früheren Ministerpräsidenten Shimon Peres in der kommenden Woche perfekt sein. Die Arbeitspartei habe sich mit dem Likud-Block des künftigen Ministerpräsidenten Ariel Sharon auf grundlegende Richtlinien der Zusammenarbeit geeinigt, sagte Peres am Samstag im Rundfunk. Dazu gehöre die Anerkennung, dass eine Einigung mit den Palästinensern Kompromisse in Gebietsfragen erfordere. Peres sagte, es sei noch offen, ob er als Verteidigungs- oder Außenminister in Sharons Regierung arbeiten würde. Er favorisiere das Amt des Außenministers, weil er dort könne er mehr für den Friedensprozess tun könne. Sharon hatte bei der Ministerpräsidentenwahl am 6. Februar Amtsinhaber Ehud Barak von der Arbeitspartei besiegt und führt seitdem Koalitionsgespräche mit dessen Partei. Peres sagte, er werde in ein oder zwei Tagen entscheiden, welches Amt er in der neuen Regierung ausüben wolle. Der 77-Jährige war bereits unter der Regierung Yitzhak Rabins Außenminister und hatte mit diesem zusammen 1993 das Abkommen von Oslo mit den Palästinensern ausgehandelt. Das Zentralkomitee der Arbeitspartei entscheidet am Montag über eine Koalition mit dem Likud und über ihre Ministerkandidaten. (APA/Reuters)