Beim Zweierbob-Weltcup auf der Olympiabahn 2002 in Park City/Utah fuhren die Schweizer der Konkurrenz auf und davon. Reto Götschi und Christian Reich errangen zeitgleich eine Doppelsieg, Martin Annen vervollständigte als Dritter den Triumph der Eidgenossen. Damit baute Annen die Führung im Zweier-Weltcup vor dem abschließenden Bewerb am 10. März in Lake Placid weiter aus. Der Tiroler Wolfgang Stampfer kam mit Martin Schützenauer bei der Olympia-Generalprobe auf Rang sieben, 0,72 Sekunden hinter den ex aequo-Siegern. Hohe Geschwindigkeit und kurze Fahrzeit Besondere Merkmale sind die hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h und die kurze Fahrzeit von über 47 Sekunden. Schon unmittelbar nach dem Start fällt die Strecke ungewohnt steil ab. Die Startzeiten bleiben zwar wichtig, aber mindestens so bedeutend ist die so genannte Abgangsgeschwindigkeit, also wenn die Mannschaften früh im Bob sitzt und der Schlitten auf der Ideallinie ist. Der Weg zu Olympia-Gold führt über insgesamt 15 Kurven. (APA/SIZ)