Es mag ja sein, dass der Sektionschef im Infrastrukturministerium nicht ganz unschwierig ist. Zugegeben, eine Frau in Top-Position hat es immer mit einer Phalanx von Männern, aber auch von Frauen, zu tun, die ihr zunächst einmal das Leben schwerer macht als jedem Mann. Das aber fällt in der Beurteilung der FP-Regierungscrew nur minimal ins Gewicht im Vergleich zu dem Ausmass an Unprofessionalität, das diese Fraktion insgesamt dem Souverän zumutet. Dafür steht nämlich Monika Forstinger, die ehemalige PR-Dame für Umweltagenden eines Mittelbetriebes, nicht alleine da. Vor ihr hatten schon die Kurzzeitminister Michael Krüger, Michael Schmid und Elisabeth Sickl ebenfalls den untrüglichen Beweis für Unfähigkeit geliefert.Der eine wollte gleich in den ersten Tagen auf Steuerzahlerkosten eine Luxuskarosse anschaffen. Der andere schmiss den Job nach einem halben Jahr hin, um danach die Ministerpension zu kassieren. Die dritte war vom Wiener Parkett und den komplizierten Sachfragen total überfordert. Und die vorerst letzte, das nationale Urgestein, schlägt wie eine Wildgewordene um sich, bezichtigt aber ihre vielen Vorgänger einer "30 Jahre verfehlten Verkehrspolitik" (O-Ton Forstinger). Als ob die Regierungsbank eine Lehrwerkstätte wäre, in der Ressortchefs beziehungsweise -chefinnen erst mühsam eingeschult werden, erst langsam das politische Handwerk erlernen müssen. Es ist ein Herum-Fuhrwerken, wofür die Lehrlinge dann auch noch satte Ministergagen und eine ganze Menge anderer Privilegien geniessen. Und das alles zahlen wir SteuerzahlerInnen: Wir müssen es uns gefallen lassen, dass auf unsere Kosten Leute erst mal ausprobiert werden, ob sie ministrabel sind oder nicht. Wir müssen es uns gefallen lassen, dass hier unser Geld vernichtet wird, weil nichts Produktives zustande kommt. Auf der anderen Seite wird uns gerade von dieser Lehrlingsfraktion (mit wenigen Ausnahmen) unter dem Titel "Budgetsanierung" Geld weggenommen, mit dem die Regierungsparteien später dann, zeitgerecht vor der nächsten Nationalratswahl, auf Stimmenfang gehen werden - Stichwort Kindergeld. Nun wissen wir endlich, was "regieren neu" tatsächlich bedeutet.