Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/AFP
Canberra - Wissenschaftler des australischen Forschungsinstituts CSIRO haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Detektor entwickelt, der Piloten während eines Flugs vor Vulkanasche in der Luft warnt. Aschewolken sind für normale Radaranlagen nahezu unsichtbar und können bei Flugzeugen zu Triebwerksausfällen und kostspieligen Beschädigungen von Fenstern und Außenhülle führen. Die Forscher wollen das inzwischen weltweit patentierte Gerät zusammen mit der Firma "Integrated Avionic Systems" nun zur Serienreife bringen. "Die australische Luftfahrtindustrie ist wegen der Flüge über die vielen aktiven Vulkane in Japan, Südostasien und Neuseeland besorgt", erklärt Colin Adam vom CSIRO. Aschewolken könnten noch in 1.000 Kilometer Entfernung von der eigentlichen Eruption auftreten. Bei über 90 Flugzeugen sei es dadurch in den letzten 30 Jahren zu Schwierigkeiten gekommen. Der Vulkanasche-Detektor soll künftig die Sicherheit erhöhen: "Wenn eine Aschewolke in der Flugbahn auftaucht, gibt der Detektor den Piloten fünf bis zehn Minuten Zeit um ein Ausweichmanöver durchzuführen", so Adam. "Zugleich wird das neue Gerät auch zu Einsparungen bei den Fluglinien führen, da eine verlässliche Ortung der Aschewolken die Zahl unnötiger Flugumleitungen vermindert". (pte)