Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Neumayr
Wien - Mit rund 3,6 Millionen verkauften Vignetten in den ersten beiden "orangen" Vignettenmonaten Dezember 2000 und Jänner 2001 lagen die Absatzzahlen um 3,7 Prozent unter dem Niveau des Vergleichszeitraums 1999/2000, teilte die Autobahn- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG (Asfinag) mit. Bis Jahresende erwartet die Asfinag aus dem Vignettenverkauf 2001 Gesamteinnahmen von rund 4 Mrd. S (291 Mill. Euro), die für den Betrieb, die Sanierung und den Ausbau der heimischen Autobahnen und Schnellstraßen verwendet werden sollen. Nach den Verkaufsmonaten Dezember und Jänner sei deutlich zu erkennen gewesen, dass es heuer neben dem Trend zu einem immer späteren Kauf auch eine starke Tendenz zur 10-Tagesvignette gebe, wie die Asfinag in einer Pressemitteilung berichtet. Mit einer Absatzsteigerung von 29 Prozent sei diese Vignettenart in der Gunst der Vignettenkäufer stark gestiegen. Im Jänner 2001 sind die Absatzzahlen für die Jahresvignette nach Angaben der Asfinag etwa auf demselben Niveau wie letztes Jahr gelegen. Einschließlich der rückläufigen Dezember-Zahlen lag der Absatz um 18 Prozent hinter den Zahlen aus der "grünen" Vignettensaison zurück. Die Asfinag rechnet jedoch bis Jahresende ingesamt mit einer Absatzsteigerung. Die 2-Monatsvignette lag bisher naturgemäß - als Vignette, die vor allem im Sommerreiseverkehr nachgefragt wird - mit einem Minus von 35 Prozent noch hinter den anderen Vignettenarten zurück. Auch hier sei von einem deutlichen Verkaufsanstieg im weiteren Jahresverlauf auszugehen, so die Asfinag.(APA)