Die Viva Media AG hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftspotential ihrer beiden deutschen Musikfernsehsender Viva und Viva Zwei verbessert und damit ihren Marktanteil deutlich ausgebaut. Nachdem Viva bereits seit Oktober 2000 über den Astra-Satelliten sende, und auch Viva Zwei seit Februar über Astra ausgestrahlt werde, verfügten nun beide Sender über eine nahezu maximale technische Reichweite in Deutschland, teilte das Kölner Medienunternehmen am Dienstag in einer Pflichtveröffentlichung mit. Die am Neuen Markt notierten Viva-Aktien stiegen im frühen Geschäft um 1,74 Prozent auf 11,70 Euro (161,0 S) . Durch diese Reichweitenerhöhung konnte Viva seinen Marktanteil im deutschen Musikfernsehen noch einmal deutlich ausbauen, berichtete die Gesellschaft unter Berufung auf Zahlen der neuesten Analyse von Infratest Burke. Die Tagesreichweite von Viva sei danach im Januar 2001 unter den 14-49-jährigen im Vergleich zu Ende 1999 um über eine Millionen auf rund 5,2 Millionen Seher gestiegen. Der Musiksender MTV hat laut Viva hingegen über 600.000 Zuschauer verloren und erreicht nur noch eine Tagesreichweite von knapp 3,7 Millionen Seher. Durch diesen Zuwachs der Marktanteile habe Viva nach ersten Indikationen bei den Werbeeinnahmen im Jahr 2001 deutlich besser abschneiden können als der Werbemarkt insgesamt. Die Gesellschaft kündigte weiter an, der Fernsehsender Viva Zwei werde mit seiner nun maximal technischen Reichweite strategisch neu positioniert und auf weiteres Wachstum ausgerichtet. Thematisch solle der Sender auch weiterhin eine Plattform für zielgruppenaffine musikalische Inhalte sein und sich zudem stärker für den Lifestyle-Bereich öffnen. Dazu würden derzeit Gespräche mit strategischen Partnern aus der Medienbranche geführt, hieß es. (APA)