Wien - Keinerlei konkretes Ergebnis hat Mittwoch Nachmittag ein rund zweieinhalbstündiger Gipfel von Sozialministerium, Sozialpartnern und Ärztekammer zur Sanierung der Krankenkassen erbracht. Nach Angaben der Sitzungsteilnehmer wurde lediglich Einvernehmen erzielt, dass man jeweils in den einzelnen Gremien die Sparvorschläge beraten werde. Dazu sind auch weitere Expertengespräche mit den Vertretern der Sozialversicherungen und der Pharmaindustrie geplant. Sozialminister Herbert Haupt (F) zeigte sich trotzdem optimistisch, letztlich zu einem Ergebnis zu kommen. Er sehe in allen Punkten auch seitens der Ärzte Verhandlungsspielräume. Der Bundesobmann der niedergelassenen Ärzte, Jörg Pruckner, betonte lediglich, dass "man weiter miteinander sprechen wird". Das ursprünglich genannte Einsparungspotenzial von 1,5 Mrd. S hält er weiterhin für zu hoch gegriffen. Positiv äußerte er sich neuerlich bezüglich eines geänderten Verschreibemodells bei Medikamenten. Der Termin für den nächsten Sozialpartnergipfel wurde noch nicht festgelegt. Zunächst werde jetzt einmal Expertengesprächen Vorrang gegeben. (APA)