Linz - Nicht weniger als drei Tonnen Aluminium wurden - wie die Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Mittwoch bekannt gab - in der Nacht auf Dienstag aus einem Abfallzwischenlager der Energie AG in Gmunden gestohlen. Die bisher noch unbekannten Täter warfen ihre schwere Beute über einen rund zwei Meter hohen Zaun auf eine Böschung neben der Salzkammergutbundesstraße, um sie von dort abzutransportieren. In der Nacht auf Dienstag wurde ein Autofahrer auf der B 145, der Salzkammergutbundesstraße, beinahe von einem Aluminiumteil, das über den Zaun eines Lagers der Energie AG geworfen wurde, getroffen. Der geschockte Lenker beschwerte sich tags darauf über derartige nächtliche Gefährdungen. Auf diese Weise wurde der Diebstahl erst entdeckt. Nachdem die Täter ihre Beute über den Zaun auf die Böschung neben der B 145 geworfen hatten, dürften sie diese auf ein Transportfahrzeug geladen haben. Bei dieser Aktion ist vermutlich ein Aluminiumteil auf die Straße gefallen und hätte beinahe den Autofahrer getroffen. Etwa eine weitere Tonne Aluminium wurde aus ungeklärter Ursache auf der Böschung liegen gelassen. Der Gesamtwert des Diebesgutes beträgt etwa 60.000 Schilling (4.360 Euro). (APA)