Brüssel - Die belgische Regierung hat im Zusammenhang mit der Maul- und Klauenseuche den Tod von bis zu 2.000 britischen Schafen beschlossen. Nach Medienberichten vom Mittwoch sollen diejenigen Schafe geschlachtet und beseitigt werden, die nach dem 1. Februar aus Großbritannien nach Belgien importiert wurden. Die Tiere befänden sich in 15 Schlachtbetrieben, die nach Bekanntwerden der ersten Fälle von Maul- und Klauenseuche auf der britischen Insel vorbeugend gesperrt worden waren. Nach den Angaben wurden zwischen dem 1. und 21. Februar Schweine, Schafe und Ziegen aus Großbritannien in den Beneluxstaat eingeführt. Diese Tiere stünden unter strenger Quarantäne. Darüber hinaus verlängerte Belgien sein Transportverbot für Schafe und Ziegen vorerst bis zum 19. März. Durch das strikte Verbot will Landwirtschaftsminister Jaak Gabriels verhindern, dass sich möglicherweise aus Großbritannien eingeschleppte Krankheitserreger im Land verbreiten können. (APA/dpa)