Wien - Opel Austria sah sich im Geschäftsjahr 2000 mit schwächeren Ergebnissen konfrontiert. Der Gewinn lag mit 1,121 Mill. S (81 Mill. Euro) um 12,9 Prozent unter dem Vorjahr, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) mit 1,468 Mill. S um 18,8 Prozent unter dem Vorjahreswert von 1,808 Mill. S. Der konsolidierte Gesamtumsatz aus Produktion und Handel konnte mit 18,922 Mrd. S gegenüber 18,958 Mrd. S des Jahres 1999 knapp gehalten werden. Beschäftigt waren laut Firmenaussendung rund 2.400 Mitarbeiter. Das Produktionswerk in Wien-Aspern konnte seinen Umsatz auf 13,640 Mrd. S leicht gegenüber dem Vorjahr (13,602 Mrd. S) steigern. Insgesamt wurden im Jahr 2000 bei Opel Austria 442.000 (1999: 397.000) Ecotec-Motoren erzeugt, 953.000 (1,029 Mill.) Getriebe und 300.000 (373.000) 16V-Zylinderköpfe. In die Ausweitung der Produktionskapazität für die aussschließlich in Wien-Aspern gefertigte Ecotec-Motorenfamilie (1- und 1,2-Liter) auf 570.000 Einheiten wurden im Berichtsjahr 760 Mill. S investiert. Dazu kamen Investitionen in Produktionsanlagen von 31 Mill. S für das Fünfgang-Automatikgetriebe ("Easytronic"), das ebenfalls nur in Wien-Aspern gefertigt wird und gemeinsam mit dem 1,2-Liter Ecotec-Motor im neuen Opel Corsa eingebaut wird. Die Gesamtinvestitionen von Opel Austria am Standort Wien-Aspern belaufen sich damit seit der Werksgründung auf 23,2 Mrd. S. Exporte Die gesamte Wiener Produktion wird nach Spanien, Deutschland, Belgien, England, Ungarn sowie nach Italien, Polen und Portugal exportiert, um in die Opel-Modelle Agila, Corsa, Astra, Coupe und Vectra eingebaut zu werden. Seit dem Jahr 1982 kumulieren sich die Exporterlöse bis Jahresende 2000 auf 169 Mrd. S. Im Handelsgeschäft erzielte Opel Austria im Jahr 2000 einen Umsatz von 5,282 (5,356) Mrd. S. Die gesamten Österreich-Zulassungen von Opel und der General Motors Marken Chevrolet und Cadillac waren im Jahr 2000 mit 31.777 gegenüber 34.251 des Jahres 1999 rückläufig. Opel-Pkw wurden im Jahr 2000 30.137 (32.700) zugelassen, daneben 596 (557) Chevrolet und Cadillac sowie 1.044 (994) leichte Opel Nutzfahrzeuge. Am österreichischen Pkw-Markt erreichte Opel mit 9,7 (10,4) Prozent Marktanteil wieder den 2. Platz in der Zulassungsstatistik, bei einem insgesamt um 1,5 Prozent rückläufigen Gesamtmarkt.(APA)