Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Robert Elliott
Linz - Die Zahl der Menschen, die im Urlaub eigentlich Ruhe und Entspannung suchen, dann aber mit heimtückischen Tropenkrankheiten nach Hause zurück kehren, ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. So gibt es pro Jahr beispielsweise 400 neue Malaria-Fälle in Österreich. "Um so wichtiger erscheint es deshalb, dass Reisende selbst durch einfache Maßnahmen der Vorsorge wie Hygiene, Schutz vor Insekten, vorsichtiges Essverhalten und Abschätzung der eigenen Fähigkeiten, einen persönlichen Beitrag zur gesunden Heimkehr leisten", betonte Oberösterreichs Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger (S) in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ärzten und Vertretern der Landessanitätsdirektion am Donnerstag in Linz. Als einen der Hauptgründe für das Ansteigen der Zahl an Erkrankungen nannte Stöger die enorme Zunahme der Reisetätigkeit. Aber nicht nur die Zahl der Reisenden habe zugenommen, sondern es gehe der Trend auch immer mehr hin zu so genannten Abenteuerreisen mit dem ultimativen "Kick". Tauch- und Expeditionsfahrten, Trekking und Achtausender-Besteigungen und auch zweifelhafte "Reiseabenteuer" sextouristischer Art könne man im Set buchen, so Stöger im Rahmen der Pressekonferenz. (APA)