Islamabad - Die afghanischen Buddha-Statuen im Tal von Bamian sind nach Angaben von internationalen Hilfsorganisationen vollständig zerstört. Unter Berufung auf Augenzeugen vor Ort hieß es am Sonntag, die beiden in den Fels gehauenen Standbilder aus dem dritten und fünften Jahrhundert existierten nicht mehr. Die afghanische Taliban-Miliz hatte am Samstag erklärt, es seien 80 Prozent der Statuen zerstört worden. In einer von Deutschland eingebrachten Resolution der UNO-Vollversammlung wurde die Zerstörung der Statuen als irreparabler Verlust für die Menschheit verurteilt.(APA/AP)