Die deutsche Entertainerin Verona Feldbusch hat den neuen Erotiksender Beate-Uhse-TV aufgefordert, seine Moderatorin Verona nicht mehr Verona zu nennen. Beate-Uhse-TV, das am 1. März an den Start ging, liege eine Unterlassungserklärung vor, in der Verona Feldbusch ihre "Persönlichkeits-, Namen- und Markenrechte" verletzt sehe, sagte Beate-Uhse-TV-Programmgeschäftsführer Martin Gastinger der dpa am Montag. Die Beate-Uhse-TV-Moderatorin, die sich seit zweieinhalb Jahren Verona nennt und deren bürgerlicher Name ein Geheimnis bleiben soll, moderiert freitags um 20.15 Uhr - das nächste Mal am 23. März - für den in Berlin ansässigen Erotiksender das Magazin "Intimes Deutschland - Veronas Hausbesuche". Sie ähnelt laut Verona Feldbusch ihrer bekannten Namensvetterin auf Grund der langen, dunklen Haare. Beate-Uhse-TV, auf der Pay-TV-Plattform von Premiere World zu empfangen, lasse derzeit die rechtliche Situation prüfen, hieß es. (APA)